Veranstaltungs-Rückblicke 2019

 

Ausflug zur Zeche Zollern in Dortmund

Zeche Zollern Ausflug
 

Am 13. Februar gegen 13.00 Uhr fuhren die Bewohner der Senioren Residenz am Festspielhaus bei herrlichstem Wetter nach Dortmund Bövinghausen. Dort befindet sich die Zeche Zollern, das erste Industriebauwerk in Deutschland welches unter Denkmalschutz steht. Es gab viel zu sehen. Die Kauen der Bergleute, die unglaubliche Maschinenhalle im Jugendstil, die Kohleladestation und ein begehbares Fördergerüst gehören zu den Attraktionen.

Im Café "Pfersdestall", sehr gemütlich und urig eingerichtet, wurde eine "Bergmannspause" eingelegt. Das Angebot reichte von der  Bergmannssuppe (Kartoffelsuppe mit Speck und Mettwurst) bis hin zum  Ruhrpottgullasch (Currywurst mit Pommes), aber auch Kaffee und Kuchen oder Reibeplätzchen mit Apfelmus (sehr lecker)  wurden angeboten.

Es war ein sehr interessanter Tag und ein schöner Ausflug mit eindrucksvollen Bauwerken.

 

Närrisches Feuerwerk der guten Laune im Beethovensaal

 
Rosenmontag 2019
 

Während der Recklinghäuser Rosenmontagszug bei peitschendem Wind um die Wälle rollt, erleben die Bewohner der Senioren-Residenz am Festspielhaus eine ausgelassene Karnevalfeier im närrischen Beethovensaal des Hauses. "Die Party hier ist nicht weniger stürmisch als draußen in der City", freut sich Residenz-Kulturleiterin Petra Germscheid über den Zuspruch von rund 50 kostümierten Narren. "Noch nie war es so voll, noch nie wurde so lange gefeiert". Für dufte Stimmung sorgte einseits die Band PortAL Formidable, die den Saal rockt. Andererseits kommt die zauberhafte Baurednerin Susanne prima an. Mit Helau-rufen und tosendem Applaus quittieren die Senioren die fröhlichen Beiträge der Entertainer.

Sektempfang, Kaffee und Kuchen, ja sogar eine Polonaise tun ihr übriges, dass die Senioren die zeit vergessen und sich vollends der Jeckerei hingeben. Höhepunkt der Residenz-Party ist die Kostümprämierung. Petra Germscheid nimmt den Verkleidungs-Potpourri von Clown über Cowboy bis hin zu Supermann, Ekel Alfred, Pierrot und Pippe Langstrumpf unter die Lupe und ruft schließlich Irmgard Bögel (1. Preis), Henriette Nienhaus und Hasn-Jürgen Schulz nach vorne. "Sie haben mit Fantasie und originellen Ideen heute den Vogel abgeschossen", lobt Petra Germscheid die drei Narren. Henriette Nienhaus und Hasn-Jürgen Schulz haben sich den zweiten Platz geteilt. Am Ende die am häufigsten gestellte Fragen: Wann ist nächstes Jahr Rosenmontag? Helau!!

 

"Residenz" auf Schalke

 
Schalke Fahrt
 

Ein populäres Ausflugsziel erlebten die Bewohner der Senioren-Residenz am Festspielhaus am Mittwoch, 13. März 2019. Mit dem Bus ging es zur Schalker Arena in Gelsenkirchen.

Dort angekommen wurden wir herzlich von "Gisela", unserer Führerin, (diese Bezeichnung mochte sie gar nicht) empfangen. Es sollte ein eindrucksvoller und interessanter Nachmittag werden. Und schon starteten wir mit 30 Bewohnern zu einem Rundgang durch eins der modernsten Statien Europas.

Die Technik mit der der Rasen der Fußballarena in die Halle und wieder hinaus gefahren wird, beeindruckte die Besucher sehr. Auch das das Bier, durch eine direkt mit der Brauerei verbundenen Pipeline in die Tanks der Arena fließt, ließ die Bewohner staunen.

Gisela führte uns in die Spielerkabinen, den Konferzensaal, sie zeigte uns die hauseigene Kapelle und den berühmten Gang durch den die Spieler zum Spielfeld gelangen. Nach ca. 75 Minuten endete der Rundgang im La Ola Club auf der Tribüne. Von dort hatten wir einen eindruckvollen Blick über das gesamte Station.

Mit diesen unglaublichen Eindrücken fuhren wir weiter zum Schloss Berge. Bei Kaffee und Kuchen ließen wir den erlebnisreichen Nachmittag ausklingen.

 

Ausflug zur Villa Hügel

 

 

Am 10.04.2019 starteten die Bewohner der Residenz am Festspielhaus zum größten Einfamilienhaus Deutschlands. Einst aus Stahl, Beton und Glas gebaut, hatte Margarete Krupp durch viel Holz und edle Teppiche Gemütlichkeit ins Haus gebracht. Die Räume ließen uns staunen, die großen Gemälde im Ballsaal sind sehr beeindruckend. Oftmals zeigten sie den Hausherren und dessen Familie hoch zu Ross. Auch das Arbeitszimmer im 1 Obergeschoss, dort wurden an diesem Tag Renovierungsarbeiten durchgeführt, beeindruckte die Besucher. Die Parkanlage mit den Pförtnerhäuschen und dem Spielzimmer für die Kinder der Familie Krupp, sind ebenfalls zu besichtigen.

Bei sonnigem Wetter ging die Fahrt weiter in die Werdener Innenstadt. Dort kehrten wir in Abrahams Café ein und stärkten uns für die Rückfahrt. Ein erlebnissreicher Tag ging zu Ende, es hat Spaß gemacht in der Gemeinschaft die Villa Hügel besichtigt zu haben.